FANDOM



Stefan Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph von und zu Pfauenfund (bekannt als Kaiser Stefan II.) ist ein ehemaliger trölmischer Kaiser.

Biografie

Kindheit und Jugend

Als einziger Sohn Sohn des Fürsten Adolf von und zu Pfauenfund und dessen Frau Stefanie, die 1961 zum Fürstenpaar wurden und infolge der Verbindung seiner Großtante Charlotte mit Nikolaus I. von Russland auch ein Onkel dritten Grades des Zaren Michael Pavlochi.

Nach dem Studium trat er am 9. Februar 1977 seinen Militärdienst an. Bereits in diesen Jahren bildete sich bei ihm ein Verständnis seiner monarchischen Rolle, das den liberal-konstitutionellen Vorstellungen seiner Eltern zuwiderlief.

Der Militärdienst wurde immer wieder durch Beurlaubungen unterbrochen, damit er sich auch soweit möglich mit der zivilen Verwaltung vertraut machen konnte. Sehr gründlich konnte dies nicht geschehen, denn immer mehr Eile war geboten: Sein Vater war mittlerweile todkrank. 2011 verstarb er schließlich.

Als Fürst

Als er schon ein etwas erfahrenerer Fürst war, traf er auf die Reichskolonie des Rimmigus. Aufgrund seiner Freude an der Kolonisation hatte er beim Aufbau der Infrastruktur geholfen, auch wenn er vorallem wegen den vielen netten Personen in der Kolonialverwaltung geblieben ist. So wurde er zusammen mit Klaus Klaus und Rpfreund van Erpelfund XIV., welcher ebenfalls an der Kolonie teilhaben wollte, zu einen der höchsten Amtsinhaber ernannt, nur der Rimmigus und Hutrad waren ihm in der Macht überlegen.

Irgendwann kam es dann zu einen großen Krieg in der Kolonie. Rpfreund van Erpelfund XIV. erhielt von Hodolf die höchsten Ämter, was Fürst Rimmigus gar nicht passte. Da Rpfreund van Erpelfund XIV. die Ämter nicht freiwillig abgeben wollte, kam es zum Großen Bandenkrieg. Auch während diesem blieb Steve zum großteil neutral.

Nur ein Jahr nach dem Bandenkrieg, Februar 2016, wurde Steve von Rpfreund herbeigerufen, Teil vom aristokratischen Rat in der Rpnation zu werden. Aufgrunde dessen ernannte Steve Gruseli zum neuen Leiter der Kolonie und machte sich prompt auf den Weg zur Rpnation.

Im Alter von 28 verschwand die Königin der Spinatninja, SenbonMiku, auf unbekannte Weise, woraufhin SV zu einer Sitzung mit den restlichen hohen Spinatninja berufen wurde. Er hat sich entschlossen MidnaChan86, Tochter einer mächtigen Familie von Gräfen, zu heiraten um die Herrschaft über die Spinatninja zu erhalten.

Später wurde SV aufgrund seiner Erfahrungen zum Justizminister der Rpnation ernannt.

Plagiatsaffäre

Gegenstand der sogenannten Plagiatsaffäre war der Vorwurf zahlreicher Plagiate in der von Pfauenfund bei der Universität Rpburg eingereichten Dissertation. Auf der Grundlage dieser Arbeit war ihm der akademische Doktorgrad verliehen worden

Es wurden Vorwürfe öffentlich, Pfauenfund habe mehrere Passagen in seiner Dissertation nahezu wörtlich, ohne Kennzeichnung als Zitate und ohne Angabe von Quellen, aus anderen Publikationen übernommen. Pfauenfund wies die Vorwürfe zunächst als „abstrus“ zurück. Zahlreiche weitere Fundstellen von Plagiaten in der Dissertation führten dazu, dass Pfauenfund erklärte, auf die Führung des Doktorgrades zunächst „vorübergehend“, zwei Tage später dann dauerhaft zu verzichten.Er gestand schwere Fehler in der Arbeit ein, wies aber den Vorwurf vorsätzlicher Täuschung von sich. Die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Rpburg erkannte Pfauenfund schließlich den Doktorgrad ab.

Kaiserzeit

Am 01.02.2018 verstarb der trölmische Kaiser kinderlos, und Stefan wurde zum neuen Kaiser gekrönt. Stafen wollte das Trölmische reich zur Weltmacht machen und wie er sagte "einen Platz an der Sonne verschaffen". Er rüstete immer weiter auf und lieferte sich ein Wettrüsten mit der Heiligen und Vereinigten Rpnation, wer die größere Flotte hat.

Mitte Februar 2018 griffen der Kaiser und seine Verbündeten die Heilige und Vereinigte Rpnation, die von Rpfreund Junior gestürzt worden war, an. Damit machten sie sich das Erpelfund-Bündnis und das Junior-Bündnis zum Feind. Das Junior-Bündnis hielt die trölmsichen Truppen aus der Heiligen und Vereinigten Rpnation raus, während sie auch noch von dem Erpelfund-Bündnis angegriffen wurden.

Im Verlauf des Krieges wurde die Bedeutung des Kaisers immer geringer. Er wurde zunehmend von den politisch-militärischen Entscheidungen ausgeschlossen. Am 26. Februar 2018 empfahl die Volkspartei Stefan II. die freiwillige Abdankung. Der Reichskanzler betrieb diese seit dem 26. Februar; am Tag darauf reiste Wilhelm auf Anraten nach Nantes (Frankreich). . In Anbetracht der Stimmung im Volk und der Meinung des Kabinetts hielt Stefan die Armee noch am ehesten für loyal. Diese Hoffnungen zerschlugen sich im Laufe des Varaper Matrosenaufstands und der Trölmischen Revolution. Um radikaleren Forderungen der Revolutionäre die Spitze zu nehmen, verlangten auch die Mehrheitssozialdemokraten ab dem 27. Februar den Rücktritt von Kaiser.

Der zu diesem Zeitpunkt politisch paralysierte Monarch sah sich nun mit drei Optionen konfrontiert. Seine Generäle waren der Meinung, ein militärisches Vorgehen gegen die Revolution sei zwar wünschenswert, aber vorerst unmöglich, insbesondere mit dem Kaiser an der Spitze. Die zweite Möglichkeit wäre, in das Mexikanische Kaiserreich abzutauchen. Die dritte Möglichkeit wurde von der militärischen Entourage des Kaisers nur in Andeutungen ausgesprochen: Der Monarch solle sich „nach vorn“, also zur Front begeben, um dort den Tod zu suchen. Eine solche Geste würde, so die Spekulation vor allem jüngerer Generalstabsoffiziere, einen völligen Meinungsumschwung zugunsten der Dynastie bzw. der Monarchie als Institution herbeiführen.

Die letzte, von den Ereignissen bereits überholte Initiative Stefans war der am Morgen des 28. Februars gefasste Entschluss, zwar als Kaiser, nicht aber als trölmischer Fürst abzudanken. Die Revolution hatte mittlerweile Trolm erfasst. Während in Nantes an einer Abdankungsurkunde gearbeitet wurde, traf die Nachricht ein, dass der Reichskanzler die Abdankung Stefans als Kaiser und Fürst bekanntgegeben hatte. Durch dieses Manöver versuchte der Reichskanzler in letzter Minute, den revolutionären Druck zu kanalisieren und die faktisch schon nicht mehr bestehende Monarchie als solche zu retten. Am selben Tag wurde die Republik ausgerufen.

Da Gerüchte umliefen, dass die Mannschaften in der Umgebung des Hauptquartiers nicht mehr zuverlässig seien, übersiedelte der Kaiser am Abend des 28. Februars im Hofboot und fuhr am frühen Morgen des nächsten Tages ab. Unterwegs baten sie den mexikanischen Kaiser Dieter de Cosmator III. um Exil in sein Reich. Der mexikanische kaiser gewährte ihm das Exil.

Abdankung & Zeit im Exil

Stefan II. dankte offiziell am 05. März 2018 ab, 4 Tage nach Ausrufung der Republik, nach eigener Aussage in der Hoffnung, die Situation im Reich zu stabilisieren. Er gab nie den Wunsch auf, wieder auf den Thron zurückzukehren. Stefan verfasste seine Memoiren und weitere Bücher und hielt sich für die Wiederherstellung der Monarchie bereit.

Titel

ehemalige 

  • Kaiser vom Heiligen Trölmischen Reich Varanischer Nation
  • König der Spinatninja
  • Abgeordneter vom Parlament der Rpnation
  • Fürst von Sveden
  • Herzog von Svauanien
  • Graf von PfAuenland
  • Mitglied der Kolonialleitung von Miderde
  • Fürst von Pfauenfund und Norsveden
  • Herzog von Justen

aktuelle 

  • Vertrauter von Kenny

Trivia

Galerie